Posted on

Wiegands Mannschaft stimmt mit AfD – Zecken drehen durch


Die Stadtratsvorsitzende Katja Müller kann sich künftig in dieser Funktion einen Rechtsanwalt als juristischen Beistand auf Kosten der Stadtkasse zur rechtlichen Beratung und zur Vertretung vor Gericht nehmen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch mehrheitlich beschlossen. Insbesondere geht es hier um die Impfaffäre. Dem vernehmen nach holt sich der Stadtrat einen Hochkaräter.

Zuvor gab es aber noch Debatte um den Antrag. So gab es in der Diskussionen den Hinweise darauf, dass Halle ja eine Haushaltssperre hat. Um die Kosten geringer ausfallen zu lassen, schlug die AfD vor, einen Mediator statt einem Anwalt einzuschalten.

Zwar hat eine Stadtrats-Mehrheit diesen Antrag abgelehnt. Dennoch sorgte die Abstimmung für Tumulte. Denn die Fraktion “Hauptsache Halle / Freie Wähler” hat dem AfD-Antrag zugestimmt. Bislang hatten alle Stadtratsfraktionen Anträge der AfD abgelehnt, egal worum es ging. https://archive.is/wip/xuxz0


Auch FFP2 Mundschutz niemals ohne Protest!

Ueber 100 Protest-Masken
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.