Posted on

Wäre zumindest richtig – Strafe für Idioten


Das Tragen der FFP2-Maske ist an sich schon lästig genug. Erst recht beim Autofahren. Was passiert aber nach einem Unfall? Angenommen, es kommt zu einer Konzentrationsstörung durch die erhöhte CO2-Rückatmung und dadurch zu einem Unfall: zahlt die Versicherung?

Von Christoph Uhlmann

Zunächst ist die Frage zu klären, wie Versicherungen einen Unfall definieren. In den Allgemeinen Bedingungen für den Unfallschutz schreibt eine österreichische Versicherung: „Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.“
Auch bei einer Versicherung mit Sitz in Deutschland ist das wortgleich formuliert, aber um folgende Passage ergänzt: „Bei Vergiftungen durch plötzlich ausströmende Gase und Dämpfe wird der Begriff der Plötzlichkeit auch dann angenommen, wenn die versicherte Person durch besondere Umstände den Einwirkungen von Gasen oder Dämpfen mehrere Stunden lang unfreiwillig ausgesetzt war.“ https://s.politaufkleber.de/yBsbm


Auch FFP2 Mundschutz niemals ohne Protest!

Ueber 100 Protest-Masken
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.